Schreibbüro zum blauen Federkiel

Literatur in Tateinheit mit Kunst

Poesie (Mucha)
 
 
Das Motto des blauen Federkiels ist eigentlich nichts Neues. Denn im Grunde ist Literatur eine Kunstform, was im schnellebigen Tagesgeschäft der Contenterstellung nur allzu gerne vergessen wird. Autoren oder "Texter", wie man sie heute gerne mal beiläufig nennt, sind Wortkünstler. Und die bedeutende Rolle, die ihnen im Informationszeitalter zukommt, wird einem oftmals erst so richtig bewusst, wenn man Kunst- und Literaturgeschichte etwas genauer betrachtet.  
 

Fotostrecke: Island

Bilder vom letzten Auslandseinsatz vor Corona im Dezember 2019. Der blaue Federkiel war damals für ein mehrteiliges Reisejournal über Island unterwegs im hohen Norden. Mit ihrer unwirklichen Eislandschaft präsentierte sich die legendäre Vulkaninsel von ihrer schönsten Seite. Ein magisches Erlebnis, das dem nordischen Winter alle Ehre gemacht hat.

Island

Ode to Scotland: Of Glens, Gael & Ancient Spirits


In their coat of arms, the Scottish Order of the Thistle, still presents it proud and majestic: the milk thistle. A national flower with expressiveness. “Nemo me impune lacessit” or in English: “No one attacks me with impunity” is the official motto of this ancient Order of Knights. Which equally reflects the historic unyielding spirit of both, the Scottish nation and its flora. It is a rough yet breathtakingly beautiful natural landscape that still characterises the country and annually attracts about 15 million tourists.

Pflanzen in der Literatur – Teil 3: Die blaue Blume


Die blaue Blume ist ein wohlbekanntes Symbol der Romantik, das Sehnsucht, Liebe, Fantasie und das Verlangen nach dem Unerreichbaren verkörpert. Sie ist außerdem Sinnbild für die Wanderschaft, Selbsterkenntnis und das Streben nach der Ferne. In der romantischen Lyrik wurde es den Poeten durch sie erstmals möglich, die Realität mit einer Traumwelt der eigenen Fantasie und gleichzeitig sich selbst mit der Natur zu verbinden. Auch heute noch haben blaue Blüten in der Blumensprache eine ganz besondere Bedeutung und stehen für Treue, Freiheit und Tiefgründigkeit. Doch wie entstand das Blumensymbol der Romantik überhaupt? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen.