Schreibbüro zum blauen Federkiel

EpicCon 2016 (Teil 2) - Evil Ted

Bei Tipps vom Profi spitzt man doch gerne mal die Ohren

Kostüme und Repliken gab es auf der EpicCon wahrlich einige zu bewundern. Mit jedem Schritt, den man tat, wandelte man auf mehr und mehr auf den Pfaden einer Jahrzehnte alten Kunstkultur, die neben Comics und Spielen auch diverse Filme hervorbrachte.  

Mitten im Trubel: Ted Smith, Godfather of Prop Making und Schöpfer einiger der wohl bekanntesten Filmrequisiten im Fantasy-, Horror- und Sci-Fi-Universum. Seine jüngsten Waffenkreationen, darunter Khans klingonische Gattling Gun aus Star Trek into Darkness und Michonnes Katana aus The Walking Dead, sind schon jetzt legendär. Grund genug, um dem Requisitenkönig mal etwas auf den Zahn zu fühlen.


 
Die Kultfigur - Im Gespräch mit Mr. Evil

Mr Evil ganz flauschig
Man hätte es sich schwieriger vorgestellt, mit dem erfahrenen Requisiteur ins Gespräch zu kommen. Doch entgegen jeder Erwartung war er erfrischend locker und schnackte lässig mit zahlreichen Cosplayern, die ihn nicht nur als Mentor, sondern auch als Vorreiter ihrer Zunft schätzen. Ein aufmerksamer Beobachter erkannte sofort, dass Ted und seine Fangemeinde eine tiefe und innige Freundschaft verband. Der Dialog war nicht vom klassischen Charakter einer Unterhaltung zwischen Stilikone und Bewunderern geprägt. Es ging eher familiär zu und mitunter konnte man im Gespräch sogar ein paar interessante Hintergründe zu Teds Werdegang aufschnappen.

Evil Ted, oder Mr. Evil, wie er selbst gerne genannt wird, fand seine Liebe zum Requisitendesign wie ein echter Nerd über das Lesen von Kultcomics und Fantasy-Klassikern. Filmsets von Meilensteinen wie Xena oder Guardians of the Realm zählten zu seinen ersten Auftraggebern. Bei Letzterem führte er sogar Regie. Von kleineren Rüstungsarbeiten über größere Setdesigns ging es dann und wann auch schon mal an die Entwürfe ganzer Film-Locations. Seine Miniatur-Modelle aus Filmen wie Contact und Das fünfte Element beflügelten hier die Fantasie einer ganzen Sci-Fi Generation. 

Und selbst der Horror Fürst schlechthin, Rob Zombie, vertraute bei seinem Bühnenbild immer wieder auf Mr. Evils Know-How, der ihm bei der Regie zum Musikvideo von Living Dead Girl, aber auch beim Entwurf von Bühnenbildern und Make-Up Effekten immer wieder mit Rat und Tat zur Seite stand. In Rob Zombies Haus der 1000 Leichen fungierte er sogar als Stunt-Darsteller, was eindrucksvoll beweist, wie vielseitig die Talente des Masters of Props seit jeher sind.

"Sieht schwerer aus als es ist" - Beim Waffendesign arbeiten Prop Maker wie Ted am liebsten mit Schaumstoff. Er lässt sich von allen Materialen am leichtesten in Form bringen und verhindert, dass sich Cosplayer und Schauspieler beim Tragen ihrer Waffen nen Wolf abschleppen.

Teds wichtigster Rat an jeden, der sich wie er aktiv mit dem Entwerfen und Herstellen von Kostümen, Cosplay Waffen und Requisiten betätigen möchte: "Don't be afraid to fail!" Man könne beim Basteln nur aus Rückschlägen lernen, so Ted, weshalb es das beste sei, einfach loszulegen und Fehler als einen Lernprozess zu begreifen, der einen Schritt für Schritt der Umsetzung eigener Ideen näher bringt.



Seite 12 | 3 | 4 | 5